VÖ Freitag, 31.03.2017
   Bestell & Bezahldeadline:  06.03.2017 - 23:59 Uhr

Rome

lim. Col. Set 3x12" Vinyl+Shirt
Die Aesthetik der Herrschaftsfreiheit

EUR 69,99

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versand


Gewicht 0,30 KG

Lieferzeit in mehr als einem Monat.

VÖ 31.03.2017

  • Größe:

Rome

lim. Col. Set 3x12" Vinyl+Shirt
Die Aesthetik der Herrschaftsfreiheit


Artikelnummer TRI_557_LP_SET


0.0 von 5 Sternen


Beschreibung

lim. Col. Set 3x12" Vinyl+Shirt Rome "Die Aesthetik der Herrschaftsfreiheit"

ACHTUNG: Es erfolgt keine Teillieferung!
Eure Bestellung wird erst komplett verschickt, wenn dieser Artikel erschienen ist!
*UND NOCHMAL ACHTUNG: Das Produkt ist streng limitiert!
Deshalb muss die Vorbestellung bis spätestens 06.03.2017 - 23:59 Uhr bei uns eingegangen und bezahlt worden sein, ansonsten wird die gesamte Bestellung storniert!

Für alle die-hard fans!

Die "Die Aesthetik der Herrschaftsfreiheit" 3x12" Vinyl plus exklusives T-Shirt.

VORNE:
Kinder und ROME Schriftzug

HINTEN:
Agitatoren und Slogan "ART HOLDS A UNITY THAT HISTORY DOES NOT"

DRUCK:
Schwarz und Rot auf grauem T-Shirt

T-SHIRT:
100% Baumwolle, Stanley & Stella ("Opal")

STRENG LIMITIERTE SAMMLER VINYL EDITION DER GLEICHNAMIGEN CD.

  • Transparentes, 180 Gramm schweres 3x12" Vinyl
  • Extra audiophiler Tonträger von hoher Qualität - deutsche Pressung!
  • Gatefold-Klappverpackung
  • Mehrfarbig bedruckte Innenhüllen mit allen Songtexten
  • Drei Postkarten (jeweils DIN A6)
  • Sticker (148 x 105 mm)
  • Von Jérôme Reuter handnummeriert und handsigniert
  • Streng limitiert auf 500 Exemplare
ROME hat in kürzester Zeit einen äußerst beeindruckenden Back-Catalogue erschaffen (immerhin 11 Alben und einige EPs in 11 Jahren). Jerome Reuter hat schon früh gewusst, seine treuen Fans durch unbeschreiblich berührende, dunkel-melancholische Musiklandschaften der ideologischen wie geschichtlichen Heimatlosigkeit für sich zu gewinnen und den Hörer in eine einzigartige Klangwelt zu entführen. ROMEs Diskografie ist ein Zusammenbau in sich geschlossener Werke, die inhaltlich in eindeutigem Bezug zueinander stehen. So war beispielsweise das stilistisch und musikalisch Französisch dominierte "Nos Chants Perdus" (Trisol 2010) ein im französischen Untergrund der 50er und 60er Jahre angelegtes Sequel zum Vorgänger "Flowers From Exile" (Trisol 2009), in dem es um den Spanischen Bürgerkrieg und das anschließende Exil ging. In der Zeit als Jerome Reuter für beide erwähnten Alben recherchierte, tauchte vor seinem geistigen Auge immer wieder die flackernde Vision einer größeren, tieferliegenden Wahrheit, eines Bestrebens, eines Ideals, das all diesen Geschichten, all diesen Einzelschicksalen gleichermaßen innewohnte. Die Suche, während welcher sich nach und nach die Essenz einer Ästhetik herauskristallisierte, führte nach Amsterdam, Südfrankreich und Spanien, in die Hinterhöfe der Geschichte.

Das Resultat ist ein dreibändiger (auf 3 CDs verteilter und jetzt leicht editiert für die Vinyl-Ausgabe), über 150-minütiger Songzyklus. Zusammengehalten wird dieser durch spoken word parts, welche von Motiven von Bertolt Brecht, Pablo Neruda, H-M Enzensberger, Gustav Landauer, u.a. durchsetzt sind. Drei Alben, drei verschiedene Aufnahmen, dreimal ein anderer Sound. Jerome Reuter hat sich zwischen 2010 und 2011 nach Belgien zurückgezogen - ein zum Thema so passendes, weil zu der Zeit de facto regierungsloses Land - um in einer einsamen Gegend, in einem umgebauten Bauernhofstudio zu leben und zu arbeiten. Die internationale Aktualität, die Aufstände vor den Toren Europas, insbesondere in Tunesien und Libyen, begleiteten die Aufnahmen und gaben dem ganzen einen akuten aktuellen Bezug und einen unerwartet passenden zeitgeschichtlichen Rahmen.

Obwohl Reuter sich hier keineswegs anschickt, genauere historische Fakten zu schildern, erhält man doch ein konkretes Geschichtserlebnis. Er schafft eine Ästhetik, die versucht der Sinnlichkeit und Sinnhaftigkeit des freiheitlichen Kampfes auf den Grund zu gehen. ROME vermeidet dabei sowohl den altbekannten Zeigefinger wie die vermeintliche Kontextlosigkeit des "l'art pour l'art". Wie beim literarischen Vorbild Peter Weiss, zu dessen Trilogie "Die Aesthetik des Widerstand" inhaltliche und formale Parallelen nicht ungewollt sind, bildet die Reflexion des Verhältnisses von Kunst und Politik eins der Kernanliegen der Trilogie. Wenn hinter der Kunst nicht das Große eines Ideals oder einer Utopie (und sei diese auch noch so sinnlos) leuchtet, ist sie hohl und keineswegs - was erstrebenswert wäre - subversiv. Ohne wirkliche Gegenwelt ist Kunst nur selbstverliebte Folklore und der Künstler, der sich vom Zeitgeschehen unbeeinflusst glaubt, lediglich Designer.
Ein Hauch Verschwendung führte die üppige Verpackung mit sich, insbesondere in einer Zeit in der frei verfügbare MP3s das Bewusstsein des Musikkonsumenten nachhaltig verändert haben und in der die Verbindung zwischen Musik und dem physischen Tonträger zusehends verschwindet. Doch einsiedlerisches Vergnügen ist diese Kunst nicht. Sie will mehr sein als Kleinkunst für die empfindsameren Teile einer verbrauchten Bourgeoisie. Die Form ist nicht selbstgefällig, die Ansichten nicht belanglos oder zufällig.

  Tracklist/mehr Details

0.00000 Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Zurück Bewertung schreiben

Tracklist/mehr Details

Tracklisting LP#1: The Chronicles Of Kronstadt, The Angry Brigade, The Spanish Drummer, To Teach Obedience, The Death Of Longing, Our Holy Rue, The Night-Born, The Pyre Glade, In Cruel Fire, A Pact Of Blood, The Merchant Fleet, A Cross Of Wheat (Vinyl Edit)
Tracklisting LP#2: The Brute Engine, Seeds Of Liberation, To Each His Storm, Sons Of Aeeth, August Spies, To Be Governed, Families Of Eden, Red Years - Black Years, Little Rebel Mine, The Breaking Part, Eagle And Serpent, A Cross Of Fire (Vinyl Edit)
Tracklisting LP#3: The Conquest Of Violence (Vinyl Edit), All For Naught, You Threw It At Me Like Stones, Automation, Time And Tide, Dawn And The Darkest Hour, Years Of Abalone, Petrograd Waltz, Disbandment, Ballots And Bullets, Appeal To The Slaves, A Cross Of Flowers
Back to Top